Direkt zum Hauptbereich

Posts

Gedankenfetzen // Gabi Kaiser

Vernissage am 01.10.2017 um 17 Uhr
Die Ausstellung entdeckt das Medium Fotografie von seinen Rändern her. In der Serie "Gedankenfetzen" verstricken sich die Alchemie lichtempfindlicher Substanzen, das Gestische einer Zeichnung, und die Assoziativkraft loser Wortfragmente im Raum des fotografischen Bildes. Gabi Kaiser fordert in der Ausstellung die Dehnbarkeit des Mediums in Bezug auf Zeit, Zufall, Sprache und Bildraum heraus.

Einführung: Markus Kaesler, Fotograf (Heidelberg)
http://www.markuskaesler.de/

weitere Termine:
Artist talk mit Gabi Kaiser am 22.10.2017 um 17 Uhr

Gabi Kaiser über ihre Arbeiten:
"...die Hände arbeiten – Handwerk; der Kopf arbeitet – Gedanken...
...durch das erneute Liegenlassen im Wasser lösen sich Bildteile aus der Gelatineschicht ab, genau wie Gedanken verlorengehen.
Das hängt einfach ab von der gewählten Zeit. Bilder, Erinnerungen, Gedanken werden im Laufe der Zeit immer fragmentarischer..."


Die Ausstellung findet im Rahmen des OFF // FOTO…
Letzte Posts

Depot Ex Machina II – Matthis Bacht

Vernissage um 16:00 Uhr
Begrüßung: Ella Kehrer
Einführung: Jasmin Meinold (Heidelberger Kunstverein)
Die Ausstellung zeigt als "Prequel" die Vorgeschichte der Installation "Depot Ex Machina". Auf einer netzartig eingezogenen Zwischendecke werden Recherchefotografien deponiert. Teile des Ateliers sind so als Ideenspur zugänglich und in den öffentlichen Raum ausgelagert. Die Arbeit stellt de Frage: "Hat sich der öffentliche Raum schon derart ins digitale verlagert, dass ihr analoger Raum nurmehr als ihr Lager dient?" ( Florian Arnold, Philosoph).



Die Eröffnung endet um 18:30 Uhr. Um 19:00 Uhr wird von Matthis Bacht kuratiertem Haus am Wehrsteg die Ausstellung "Herbstlese" von Annemone Taake eröffnet (ebenfalls im Rahmen von OFF//FOTO).
http://www.hausamwehrsteg.de/ Anfahrt TuDox: https://goo.gl/maps/ueJiiHcdhJu
Anfahrt Haus: https://goo.gl/maps/eYxh6dKfHAQ2

SOMMERPAUSE 28.08. - 18.08.

Tudox macht ein wenig Ferien.
Ab 18.08. ist dann wieder zurück mit neuem Programm und neuen Öffnungszeiten. Bis bald!

Philosoph Florian Arnold im Gespräch

Schuld, Sühne und Chance
Was bedeutet es heute "einzusitzen", wenn man seine "Schuld" unter der Woche absitzt und jedes Wochenende aufs Neue die Chance auf ein normales Leben ergreift? Was heißt "Freigang", wenn umgekehrt die eigene Zeit in der Haft zur künstlerischen Inspiration wird? Und was soll "Sühne" meinen in einer Gesellschaft, die ihre Haftanstalten als Resozialisierungsprogramme versteht?

Am Gespräch nehmen teil:
die beiden Künstler Ivan Schestakov und Ella Kehrer, Kurt Vesely, der seit 4 Jahren in der evang. Gefängnisseelsorge der JVA Adelsheim arbeitet und Florian Arnold.

geschlossen von 01.06. bis 08.06.

Kurze Pause für den Ausflug nach Lissabon. Ab 09.06. bin ich für Sie wieder da.

Die zweite Chance auf eine Chance

Ausstellungseröffnung am Samstag, den 13. Mai um 17 Uhr
In der Ausstellung „Die zweite Chance auf eine Chance“ geht es um Menschen, die eine Straftat begangen haben und sie im Gefängnis verbüßen. Die Fotografin Ella Kehrer hat im Jahr 2013 junge Häftlinge in einer Jugendstrafanstalt beim Sport fotografiert. Der junge Künstler Ivan Schestakov verbüßt selbst noch eine Straftat im Gefängnis und zeichnete dort seine Mithäftlinge. Während auf den Fotos von Ella Kehrer keine Gesichter zu sehen sind, werden sie in den Zeichenporträts des Künstlers Ivan Schestakov thematisiert. Die Künstler sind anwesend.


Ausstellungsdauer: 13.05. - 21.06. Öffnungszeiten: MI, DO, FR: 10 - 13 Uhr & SA: 11 - 14 Uhr

Atlantique // Max P. Martin

Vernissage am 23. 04.2017 ab 17 UhrAusstellungsdauer von 24.04. bis 12.05. Max P. Martin hat 2016 den Kalamari Klub, ein Zusammenschluss aus Küntlsern und Fotografen, die sich mit analoger Filmfotografie auseinandersetzen, mitgegründet und stellt nun nach den 2 erfolgreichen Gruppenausstellungen des letzten Jahres erstmal alleine aus. Die Ausstellung setzt sich unter dem Titel Atlantique mit Landschaften, Straßen und Menschen auseinander, die eben jene Küste zeichnen und ihr ein Gesicht geben. Für viele ein Urlaubsziel spiegelt sich in den Aufnahmen Sehnsucht und der Wunsch nach Freiheit wieder. Formal orientiert sich Martin nicht an der klassischen Fine-Art Fotografie, sondern verfolgt mit seinen körnigen und teils staubigen Momentaufnahmen eine rauhere Herangehensweise. Neben dem Motiv selbst erzählen diese Relikte auch von dem Prozeß der Arbeit in der Dunkelkammer.
Über den Künstler:
Max hat die einjährige Berufsfachschule Fotografie besucht und nach seiner Assistentenzeit in Münc…